Die Crux der Verschwörungstheorien

von Stefan Blankertz

Warum mit Verschwörungstheorien sich befassen? Sie sind Ideologie. Die politisch-wirtschaftlichen Schwierigkeiten der Welt führen sie auf die böse Absicht einer Gruppe von Verschwörern zurück. Hiermit wird verschleiert, dass die Schwierigkeiten unerwünscht, aber mit Notwendigkeit aus einem System folgen, welches durch Gewalt, Monopol, Zentralismus und Zwang beste Absichten in die schlechtesten Ergebnisse verwandelt. Verschwörungstheorien stellen Verschwörungen dar zugunsten der Herrschenden.

Staatswohnung versus Wohnungsmarkt

von Stefan Blankertz

Mietpreisbremse oder doch lieber gleich ganz enteignen? Die Regulierungsfantasien schießen angesichts hoher Mieten wieder ins Kraut. Eine Klarstellung: Man muss kein Anarchokapitalist sein, kein Libertärer, nicht einmal ein Liberaler, um zu erkennen, dass die Maßnahmen der Staatsgewalt zum Gegenteil dessen führen, von dem gesagt wird, dass es das Ziel der Maßnahmen darstelle. Oder stehen hinter den Forderungen ganz andere Interessen?

Progressive Era: Vorgeschichte des imperialistischen Sozialstaats

von Stefan Blankertz

Die »Progressive Era« ist darum so entscheidend, weil sie der Ursprung ist des noch heute herrschenden politisch-ökonomischen Systems in den USA: des Systems, das aus der Kombination von einem verkrüppelten Restmarkt mit starken staatlichen Interventionen in die Wirtschaft, flankierendem Wohlfahrtsstaat, der die negativen Effekte des Interventionismus eher schlecht als recht mildert, Einschränkungen der Personenfreizügigkeit sowie einer imperialistischen Außenpolitik und der Entstehung des mit ihr zusammenhängenden militärisch-industriellen Komplexes besteht.

Notizen zu Ludwig von Mises »Theory and History«

von Stefan Blankertz

»Theory and History« von 1957 gilt als das »vierte Hauptwerk« von Ludwig von Mises, zugleich gehört es nach wie vor zu seinen, wie schon Murray Rothbard im Vorwort der Neuauflage sagte, am meisten vernachlässigten Schriften. Was hat es mit dem Werk auf sich? Versuch einer kritischen Annäherung – und Versuch, Mises nach berühmtem Vorbild »vom Kopf auf die Füße zu stellen«.

Zur antikapitalistischen Mentalität

von Stefan Blankertz

Das Folgende ist ein Bericht aus meiner aktuellen Theoriewerkstatt. Ich bin dabei, drei Stränge der Theorie zusammenzuführen, die üblicherweise eher als getrennt, ja als gegensätzlich angesehen werden: Ludwig von Mises (1881-1973), Karl Marx (1818-1883), die mehr gemein haben, als Mises wahrhaben wollte und als den Marxisten lieb ist, sowie der Sozialpsychologe Kurt Lewin (1890-1947), dessen Ansätze ich für geeignet halte, im Bereich der Psychologie das Programm der Praxeologie nach Ludwig von Mises umzusetzen.